Philosophie des Klimawandels

Aspekte einer existentiellen Wissenschaftstheorie

Analyse der Struktur realer Argumente

Hier sollen reale Argumente, das heißt Argumente, die von realen Personen in realen Situationen tatsächlich vorgebracht worden sind, auf ihre Korrektheit und Qualität hin untersucht werden. Das Ziel ist, einen empirischen Überblick über die Qualität realer Argumente zu gewinnen. Es werden immer nur einzelne Argumente untersucht, die aber sehr genau. Die Argumente sollen sich vor allem auf die Problematik des Klimawandels beziehen. 

Das Ziel ist, einen Überblick über das Ausmaß des Gebrauches unkorrekter Beweise im Zusammenhang mit dem Klimawandel zu gewinnen. Es soll auch versucht werden, über die Gründe dieser Übel nachzudenken. Handelt es sich um menschliche Unzulänglichkeiten oder muss man von systematischer Propaganda ausgehen? Wer oder was steckt dahinter?

Einen Überblick über mögliche Fehlleistungen in Beweisführungen kann man auf der folgenden Website finden:

https://ad.hominem.info/de/hauptseite 

Bei realen Argumenten besteht das Problem oft darin, herauszufinden, worum es sich eigentlich handelt. Soll hier argumentiert werden? Oder handelt es sich nur um das Erzählen einer Geschichte? Ist das Argument in Wirklichkeit ein Pseudoargument? Ist es eine absichtliche Täuschung? Propaganda? Oder spricht hier ein Mensch guten Willens, der nur einen Fehler begangen hat? 

Es ist sicher so, dass reale Argumente in vielen Fällen deutlich komplizierter sind als die benennbaren Fehlleistungen, die man in philosophischen Erörterungen finden kann. Oftmals sind die Verhältnisse so verworren, dass es gar keine geeignete Begriffe gibt, um die Mängel zu beschreiben. In diesen Fällen besteht die Aufgabe darin herauszufinden, ob der Autor selbst ein Verwirrter ist oder ob es sich um bösartige und hinterlistige Propaganda handelt.


Das 'Wischi-Waschi-Argument'

In dem folgenden ersten Beitrag geht es um ein Argument hinsichtlich der globalen Erderwärmung. Genauer geht es um den Zusammenhang zwischen Erderwärmung und Polschmelze. Das entsprechende Argument ist meines Erachtens ungültig und beruht im Prinzip auf der Herstellung einer magischen Verbindung zwischen zwei Phänomenen. Autor des Argumentes ist Professor Dr. Hans-Werner Sinn:

 

Sinn3.pdf (434.2KB)
Sinn3.pdf (434.2KB)




Das Propaganda-Argument

Die Analyse des ersten Beitrages hat zu dem Begriff des "Wischi-Waschi-Argumentes" geführt. Ein solches Argument beansprucht zwar, ein Beleg für die angezielte Behauptung zu sein, es kann diesen Anspruch aber nicht einlösen. Es leidet vor allem an mangelnder Stringenz und ungenügender methodischer Reflexion. Dabei kann man dem Autor nicht vorwerfen, das Publikum absichtlich in die Irre zu führen. Das Manko seines  Beweises beruht eher auf Nachlässigkeit oder ungenügendem Methodenbewusstsein.

Im Gegensatz dazu beruht das 'Propaganda-Argument' auf absichtlicher Täuschung. Unter 'Propaganda' verstehe ich das Erzählen einer Geschichte, in der Wahrheit, Falschheit, Fragwürdigkeit und Undurchsichtigkeit absichtlich so miteinander verknüpft worden sind, dass eine zwar glaubwürdige, aber dennoch irreführende Story entsteht. 

Entscheidend beim Propaganda-Argument ist die Intentionalität der Handlung. Der Autor des Argumentes beabsichtigt, das Weltbild des Adressaten in eine bestimmte Richtung zu lenken, zum Beispiel zu dem Zweck, seine zukünftigen Handlungen zu manipulieren. In diesem Sinne habe ich den Eindruck, dass viele journalistischen Berichte Propaganda-Argumente sind. Warum das so ist, müsste gesondert untersucht werden. Das folgende Video zeigt ein Beispiel für eine solche Propaganda. Eine entsprechende Analyse folgt später.

Noch eine Vorbemerkung zum Wort 'Argument'. Ich unterscheide hier zwischen gültigen und ungültigen Argumenten. Hilfsweise kann man auch noch den Begriff des unklaren Argumentes einführen. Ungünstig wäre es hingegen, nur das 'gültige Argument' als Argument gelten zu lassen. Denn dann wäre das 'ungültige Argument' ein Widerspruch in sich. In diesem Sinne wird das Wort 'Argument' hier immer benutzt, wenn es sich um eine Aussage mit Geltungsanspruch handelt und dieser Anspruch auch begründet werden soll.

Und nun zu dem Video zum Thema 'Propaganda-Argument'. Das Video ist eine Arbeit von klimamanifest.de beziehungsweise klimamanifest.ch:

https://www.youtube.com/watch?v=FIf0Bla0PsA&t=18s 

Das zu untersuchende Argument findet sich am Anfang dieses Videos. Zur besseren Identifizierung ist der entsprechende Videoausschnitt hier noch einmal verlinkt. Das Argument entstammt einer Sendung des Schweizer Fernsehens (SRF1):








Eine Analyse dieses Argumentes finden Sie in dem folgenden Beitrag:

Propaganda.pdf (392.5KB)
Propaganda.pdf (392.5KB)



 


Killerphrasen und Verwirrungstaktik

Eine Analyse zu diesem Thema finden Sie hier:

Killerphrasen.pdf (275.41KB)
Killerphrasen.pdf (275.41KB)





Das undurchsichtige Argument

Undurchsichtig.pdf (821.04KB)
Undurchsichtig.pdf (821.04KB)